5 Tipps, wie Sie auch in Zeiten von Corona effizient und positiv gestimmt bleiben

20.04.08

Die COVID-19-Pandemie hat die Welt in eine Zeit großer Unsicherheit geschickt. Infolgedessen fühlen sich viele Menschen hilflos, gestresst und ängstlich, was sich negativ auf unsere psychische Gesundheit und unser allgemeines Wohlbefinden auswirken kann.

In Krisenzeiten ist es unerlässlich, dass wir bei guter Laune bleiben und uns um unsere psychische Gesundheit kümmern. Im Folgenden geben wir Ihnen fünf einfache Tipps, wie Sie Ihre psychische Gesundheit während der Coronavirus-Situation schützen können.

  1. Reduzieren Sie das Lesen oder Hören von Nachrichten auf ein Minimum
    Es ist wichtig, über Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben, aber für viele von uns kann das Anschauen oder Lesen der Nachrichten mehr Angst und Besorgnis hervorrufen als nötig. In Krisenzeiten verbreiten sich Gerüchte und Spekulationen schnell und viele Nachrichtenagenturen malen Bilder von Schreckensszenarien, die die Ängste der Menschen nur noch verstärken.Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt Folgendes:
    Reduzieren Sie das Anschauen, Lesen oder Hören von Nachrichten über COVID-19, die bei Ihnen ein Gefühl der Angst oder Verzweiflung auslösen, auf ein Minimum; suchen Sie nur nach Informationen aus vertrauenswürdigen Quellen und vor allem so, dass Sie praktische Schritte unternehmen können, um Ihre Pläne vorzubereiten und sich und Ihre Lieben zu schützen. Suchen Sie ein- oder zweimal zu bestimmten Tageszeiten nach aktualisierten Informationen. Der plötzliche und nahezu konstante Strom von Nachrichtenmeldungen über einen Ausbruch kann bei jedem Menschen Angst auslösen. Holen Sie sich die Fakten, keine Gerüchte und Fehlinformationen.

    Niemand weiß genau, wie sich die nächsten Monate entwickeln werden, deshalb ist es wichtig, Spekulationen keinen Glauben zu schenken. Wenn Sie soziale Medien wie Facebook benutzen, seien Sie umsichtig hinsichtlich der Informationen, die in Ihrem Feed erscheinen. Schauen Sie sich außerdem an, welche Informationen Sie selbst weitergeben. Um zu viele negative Nachrichten und Fehlinformationen zu vermeiden, begrenzen Sie vielleicht die Zeit, die Sie in sozialen Medien verbringen. Um negative Geschichten zu bekämpfen, suchen Sie nach Geschichten, die sowohl positive und hoffnungsvolle Nachrichten als auch positive Bilder hervorheben.
  2. Routinen festlegen und einhalten
    Da so viele von uns derzeit von zu Hause aus arbeiten, ist es wichtig, tägliche Routinen festzulegen oder einzuhalten. Weil wir Gewohnheitstiere sind, helfen uns Routinen, Struktur und Beständigkeit sowohl dabei, uns auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren, die wir tun müssen, als auch Produktivität und Motivation aufrechtzuerhalten und geistige Energie und Stress zu reduzieren.

    Stellen Sie sich zum Beispiel einen Wecker, damit Sie wochentags jeden Tag zur gleichen Zeit aufstehen, essen Sie ein gesundes Frühstück, treiben Sie zu Hause Sport und legen Sie jeden Tag mindestens eine 30-minütige Mittagspause ein. Routinen helfen uns dabei, uns an Veränderungen anzupassen, gesunde Gewohnheiten zu schaffen und Stress abzubauen.

    Auch Schlaf ist wichtig. Versuchen Sie, jeden Abend etwa zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und entspannen Sie sich, indem Sie vor dem Schlafengehen 30 Minuten lang ein Buch lesen. Schlafentzug kann unseren psychischen Zustand, unser Immunsystem und unsere psychische Gesundheit erheblich beeinträchtigen.
  3. Kreativ werden
    Die Mehrheit der Bevölkerung übt sich derzeit in sozialer Distanz und verbringt mehr Zeit zu Hause, als gewohnt. Nutzen Sie diese „Auszeit“, um ein kreatives Projekt zu beginnen.

    Gibt es etwas, das Sie schon immer tun wollten, wozu Sie aber nie die Zeit hatten? Vielleicht wollten Sie schon immer ein Instrument lernen, einen Blog starten, malen, Ihr eigenes Brot backen, ein neues Rezept ausprobieren oder eine neue Sprache lernen. Nutzen Sie Ihre Zeit weise und machen Sie etwas Kreatives.
  4. Fit und gesund bleiben
    Körperliche Aktivität hilft uns beim Aufbau unseres Immunsystems und produziert Endorphine – die Wohlfühl-Neurotransmitter unseres Gehirns – die dabei helfen, die Stresshormone des Körpers abzubauen.

    Wie HelpGuide berichtet: Regelmäßige Bewegung kann einen äußerst positiven Einfluss auf Depressionen, Ängste, ADHS und mehr haben. Außerdem baut es Stress ab, verbessert das Gedächtnis, hilft Ihnen dabei, besser zu schlafen, und steigert Ihre allgemeine Stimmung.

    Viele Fitnessstudios bieten ihren Mitgliedern derzeit Live-Kurse online an. Unabhängig davon, ob Sie Mitglied in einem Fitnessstudio sind oder nicht, sollten Sie regelmäßig zu Hause trainieren oder einen langen Spaziergang machen.
  5. In Verbindung bleiben
    Zahlreiche Studien haben herausgefunden, dass einer der größten Einflussfaktoren für unser Glück unsere sozialen Beziehungen sind, einschließlich die mit unseren Arbeitskollegen.

    Wie wir in unserem Blog „Die Bedeutung von Distant Socialising in Zeiten von Social Distancing“ schreiben: Obwohl die meisten von uns sich derzeit in sozialer Distanz üben, ist die Aufrechterhaltung eines Gefühls der sozialen Verbundenheit für unser Wohlbefinden unerlässlich, da der Mensch von Natur aus ein soziales Wesen ist.

    Kommunizieren Sie regelmäßig mit Ihren Freunden und Kollegen. Schicken Sie E-Mails und Botschaften mit Positivität und Motivation an Ihre Kollegen, wie es die Mitarbeiter von Derby Cycle in Deutschland tun. Zusätzlich zu den täglichen und wöchentlichen Online-Teambesprechungen können Sie versuchen, Kaffeepausen am Nachmittag oder Morgen mit Kollegen, After-Work-Drinks am Freitag oder Teamaktivitäten wie ein Quiz oder andere Spiele online zu organisieren. 

Wir hoffen, Sie konnten aus diesem Artikel nun einige Anregungen und Ideen für sich mitnehmen. Wenn Sie weitere Tipps zur derzeitigen Relevanz von Mitarbeiterkommunikation erhalten möchten, laden Sie unser Whitepaper „An Employer's Guide to Effective Communication“ herunter.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und bleiben Sie gesund!

Abonnieren Sie unseren Blog