Mehrgenerationen-Arbeitsplätze – Machen Sie das Beste aus der Vielfalt in Ihrem Unternehmen

19.11.14

Generationenvielfalt hat großes Potenzial. Menschen aus verschiedenen Generationen können individuell wachsen und voneinander lernen, wenn sie mit den Ideen und Erfahrungen des jeweils anderen konfrontiert sind. Die neuen Perspektiven, die sie gewinnen, können neue Ideen hervorbringen und neue Arbeitsweisen fördern.

Das Potenzial für Konflikte und Missverständnisse ist jedoch sehr real. Konflikte zwischen den Generationen am Arbeitsplatz sind ein wachsendes Problem. Eine Studie aus dem Jahr 2011 fand heraus, dass "intergenerationaler Zusammenhalt" zu den drei wichtigsten Arbeitsplatzrisiken zählt.

Verschiedene Generationen können sich schwertun, die Werte und Arbeitsstile des anderen zu verstehen. Die Zusammenarbeit kann hier sehr problematisch sein. Und da immer mehr Menschen ihren Ruhestand aufschieben, können jüngere Generationen spüren, dass ihre Aufstiegschancen eingeschränkt sind.

6 Strategien für die Mehrgenerationen-Harmonie

Da unsere Arbeitsplätze vielseitiger sind als je zuvor, aber eben genau dadurch auch konfliktträchtig, stellt sich die Frage, wie arbeiten wir alle harmonisch zusammen? Hier sind sechs Strategien, um einen Multi-Generationen-Mix zu fördern.

  1. Für Respekt sorgen
    Es ist egal, wie alt oder wie erfahren ein Mitarbeiter ist, er sehnt sich trotz allem nach Respekt. Und ebenso wie Neulinge die Seniorität und Erfahrung älterer Generationen respektieren müssen, müssen sich die Eingesessenen auf die Talente und Potenziale der jüngeren Generationen einstellen und sie respektieren. Nur wenn jede Gruppe die andere respektiert, kann das Miteinander funktionieren.
    Der Schlüssel zum Respekt anderer Generationen besteht darin, zu verstehen und zu akzeptieren, dass sie sich von Ihnen unterscheiden. Überlegen Sie, was Menschen aus verschiedenen Generationen motiviert, welche Erfahrungen sie gemacht haben und was ihre Arbeitsstile ausmacht.
  2. Seien Sie flexibel und zuvorkommend
    Wenn Sie verstehen, was andere Generationen "abhebt", können Sie, wenn es praktikabel ist, in der Lage sein, ihren Bedürfnissen und Vorlieben gerecht zu werden, um Spaltung und Konflikte zu verhindern.
    Jede Generation hat ihre Wünsche und Bedürfnisse und legt Wert auf unterschiedliche Arbeitsweisen. Ältere Generationen haben oft weniger Verantwortung und Kosten zu Hause und schätzen die Möglichkeit, in Teilzeit oder in Kurzarbeit zu arbeiten, sodass sie die Vorteile und Belohnungen der lebenslangen Arbeit genießen können. Aber ein zunehmender Anteil der Generation X ist Teil der "Sandwich-Generation", die neben ihrer Arbeit für die Betreuung von Älteren und Kindern verantwortlich ist. Und für die Generation Y ist ein geselliges Leben außerhalb der Arbeit oft genauso wichtig wie ihre Karriere.
  3. Vermeiden Sie Stereotypisierung
    Es ist einfach, verschiedene Gruppen zu stereotypisieren. Zum Beispiel, wenn Sie ein Baby Boomer sind, halten Sie die Generation Z vielleicht für Tech-besessen und weniger versiert in sozialen Fähigkeiten. Für die Generation Z scheinen die Boomer stur und unflexibel zu sein. Jeder Mensch ist einzigartig. Anstatt das Schlimmste anzunehmen, bekämpfen Sie Ihre unbewusste Voreingenommenheit und akzeptieren Individuen aufgrund ihrer Verdienste und nicht als "typische" Mitglieder bestimmter Generationen. Denken Sie daran, die Chancen stehen gut, jemand könnte Sie stereotypisieren! Sie können ihre Wahrnehmung und Einstellung ändern, indem Sie bereit sind, auf neue Ideen oder Vorschläge zu hören und, wie wir im nächsten Absatz sehen, Ihr Wissen und Ihre Expertise zu teilen.
  4. Voneinander lernen
    Die verschiedenen Generationen haben eine Fülle von Wissen und Erfahrung, die sie teilen können. Die Baby Boomer in Ihrem Team können zum Beispiel Wissen, Informationen, nützliche Kontakte und Perspektiven weitergeben, die sie während ihrer Arbeitsjahre entwickelt haben. Im Gegenzug kann ein Kollege der Generation Z ihnen helfen, sich mit den jüngsten Innovationen, wie den neuesten Entwicklungen in den sozialen Medien und dem viralen Marketing, vertraut zu machen.
    Erfolgreiche Multi-Generations-Teams identifizieren, schätzen und bauen auf den Fähigkeiten und Erfahrungen des jeweils anderen auf. Diese Fokussierung auf die individuellen Stärken und nicht auf die Unterschiede zwischen den Generationen ist ein Schlüsselelement für das Gedeihen am modernen Arbeitsplatz.
  5. Passen Sie Ihren Kommunikationsstil an
    Die verschiedenen Generationen haben ihre bevorzugten Kommunikationsmethoden. Baby Boomer neigen dazu, persönliche, telefonische oder schriftliche Kommunikation zu verwenden, während die Generationen X und Y eher E-Mails und Textnachrichten mögen. Die Generation Z bevorzugt generell die kollaborative Interaktion von Social Media.
    Die Generationen unterscheiden sich auch im Grad ihrer Formalität. Ältere Teammitglieder neigen dazu, formaler zu sein, während ihre jüngeren Kollegen wahrscheinlicher Umgangssprache, Abkürzungen und Emojis verwenden werden. Dies ist eher für persönliche oder weniger wichtige Nachrichten oder Kommunikationen geeignet. Ernsthafte oder wichtige Nachrichten sind wahrscheinlich nicht die besten Gelegenheiten, um Smiley-Emojis zu benutzen!
    Festhalten an Ihren eigenen bevorzugten Methoden und Kommunikationsstilen kann andere entfremden. Versuchen Sie daher, obwohl es sich nicht natürlich anfühlt, Ihre Kommunikation an den Empfänger anzupassen, wann immer es angebracht ist.
  6. Übersehen Sie nicht die Ähnlichkeiten
    Konzentrieren Sie sich auf die Dinge, die Kollegen aller Generationen miteinander verbinden, anstatt sich auf die Unterschiede zu fokussieren.
    Es könnte schwierig sein, zunächst Ähnlichkeiten zwischen älteren und jüngeren Teammitgliedern zu finden. Wie auch immer die Unterschiede aussehen mögen, die Forschung legt nahe, dass es mehr Ähnlichkeiten als Unterschiede zwischen den Generationen gibt. Schließlich möchten sich die meisten Menschen gerne mit ihrer Arbeit beschäftigen, um faire Bezahlung zu erhalten, um eine bessere Lebensqualität zu erreichen, um glücklich und respektiert zu werden, und so weiter. Ebenso teilen viele das gleiche Grummeln, wenn sie sich überanstrengt und unterbezahlt fühlen!

Sie möchten mehr über das Thema Generationen und deren Unterschiede erfahren? In unserem E-Book "Mitarbeiterzufriedenheit - Report 2018" erhalten Sie einen umfassenden Überblick über das Thema sowie Einblicke, welche Benefits von welcher Generation besonders geschätzt werden. Außerdem können Sie einen Blick in die Aufzeichnung unseres Webinars zum Thema "Verschiedene Generationen, verschiedene Benefits?!" werfen. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern!

Abonnieren Sie unseren Blog